Das Vereinsgeschehen in der Zeit nach 1985

Die vormals beliebten Faschingsbälle in der Inntalhalle wie der Rosenmontagsball und der Kinderball fanden 1986 bzw. 1987 letztmals statt. Grund war mangelnder Zuspruch aber auch die fehlende Bereitschaft, Aufgaben ehrenamtlich zu übernehmen. Alois Dettendorfer beendet 1986 seine Tätigkeit als Leiter des Bauausschusses, da er die Abteilungsleitung bei den Stockschützen übernommen hatte. Sein Nachfolger wurde Fritz Resch.

Vereinsausflüge fanden in Jahren 1987 bis 1990 statt. Wir sind z.B. in den Bayerischen Wald gefahren und waren in Südtirol. Die Ausflüge waren jeweils eine gelungene gesellschaftliche Veranstaltung, ohne die Vereinskasse zu belasten.

Bei den Stadtmeisterschaften Turnen 1987 meldete allein der MTV insgesamt 75 Teilnehmer davon 50 weibliche Turnerinnen. Die Übungsleiter für die Abteilung Turnen sind Ferdl Leopoldseder (männlich) und Annemarie Schmid (weiblich).

In der Trampolinabteilung wechselte 1987 die Abteilungsleitung. Sabine Lechner wurde Nachfolgerin von Klaus Brandmaier.

Abteilungsleiter der Faustballer 1987 ist Ruppert Weiss. Der MTV startet mit einer Damenmannschaft in die Feldrunde.

Die Wirtsleute Walter und Sieglinde Hoffmann feiern 1987 ihr 5 – Jähriges Jubiläum.

In die Gaststätte wird ein neuer Kachelofen eingebaut. Auf der Turneralm finden Faschingsbälle statt. Der Besuch ist zufriedenstellend. Mit der Auerbrauerei  wird 1988 ein neuer Vertrag geschlossen. Die Gaststätte wir umgestaltet. Der Haupteingang wird mit einem Windfang auf die Westseite zum Parkplatz hin Verlegt. Neuer Vereinskassier wird 1988 Klaus Brandmaier. Nachfolger des technischen Leiters Thomas Schmid wird Stefanie Kleinschwärzer.

Faschingsball_1986_auf_der_Turneralm

Im Jahr 1989 wird erstmals ein vereinseigener Bus angeschafft. Die Sparkasse gibt uns einen Zuschuss von 10 TDM. In der Mitgliederversammlung 1989 wird eine Beitragsanhebung von 60.- DM auf 72.- DM beschlossen, nachdem der Beitrag seit 1982 unverändert geblieben war. Der MTV beschäftigt 33 Übungsleiter. Die Vergütung beträgt 5.- DM/Std. Auf dem Vereinsgelände findet das traditionelle Anturnen sowie das jährliche Kinderfest statt.

Im Jahr 1990 wechselt die Abteilungsleitung der Stockschützen von Alois Dettendorfer zu Georg Minsinger. In der Rodelabteilung übernimmt Sepp Millauer die Führung.  Der Jahresetat 1990 schließt bei Einnahmen von 148 TDM und Ausgaben von 141 TDM nach längerer Pause mit einem Überschuss. Auf der Turneralm sind ständig Renovierungen notwendig.  Nach neun Jahren beendet  1991 das Ehepaar Hoffmann das Pachtverhältnis. Nachfolger wird Valentin Ross mit Gattin.

Ehrungen_1991

Ehrungen 1991 für langjährige Vereinszugehörigkeit und besondere Verdienste.
Von links: Phips Neudecker, Harry Weiss, Leni Astner, Alois Dettendorfer, Wigg Kollmer, Annemarie Schmid, Siegi Martens


Im Jahr 1992 findet nach 10 jähriger Amtszeit ein Wechsel in der Vereinsführung statt.  Sowohl der 1. Vorsitzende Siegi Martens als auch dessen Stellvertreter stehen nicht mehr zur Verfügung. Neuer Vorsitzender wird Klaus Brandmaier sein Stellvertreter Ruppert Weiss. Die Position des Vereinskassiers ist nicht zu besetzen. Alois Heinrich übt dieses Amt kommissarisch aus. Er ist gleichzeitig Leiter der Faustballer. Neu im Verein ist die Baseballabteilung. Der Vereinsbeitrag wird von 72.- DM auf 80.- DM angehoben.

Im Jahr 1993 beendet nach vielen Jahren Trude Englmeier ihre Tätigkeit als Schriftführerin. Nachfolgerin wird Karin Gabler, die dieses Amt bis heute inne hat. Neu technische Leiterin wird Hannelore Weiss. Alois Heinrich wird offiziell Kassier. Neuer Übungsleiter Geräteturnen männlich wird Günter Lanzinger, für Geräteturnen weiblich Mathias Steffan.

Die Gaststätte erfordert weitere teuere Baumaßnahmen. Alleine die Klimaanlage verursacht Kosten von ca. 85 TDM. Der Jahresbeitrag wird ab 1994 erneut von 80.- DM auf 90.- DM angehoben.

In 1995 fand wiederum ein Pächterwechsel statt. Neuer Pächter wird Wolfgang Hofbeck, der bis zum bedauerlichen Brand unserer Alm im Januar 2006 die Gaststätte zu aller Zufriedenheit betreibt. Der Vereinsbus wird 1995 erneuert.

Eine neue Vereinsführung im Jahr 1996. Alois Heinrich wird 1. Vorsitzender und Klaus Brandmaier sein Stellvertreter. Neuer Kassier wird Max Gabler.  Die Seniorenabteilung, bisher über lange Jahre von Margit Scholz mit großem Erfolg geführt, wird nunmehr von Betty Auerochs geleitet.  Die Trampolinabteilung löste sich 1997 mangels Übungs- und Abteilungsleiter auf.  Christian Weiss übernimmt ab 1998 die Leitung der Faustballabteilung. Eine grundlegende Sanierung des Sportplatzes begann im Jahr 1999 mit einer Planung, die im Jahr 2000 abgeschlossen wurde.

2000

An den BLSV wurden 844 Mitglieder gemeldet.

Faustballer Vizemeister der 1. Bundesliga Süd!

Mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft  der 1. Bundesliga-Süd qualifizierten sich die Faustballer des MTV erstmals für die Endrunde der Deutschen Faustballmeisterschaft.

Leider schied man schon in der Vorrunde gegen den späteren Meister TSV Hagen aus und

konnte nur den 5. Platz erreichen.

Dem neuen Schwung der Faustballer konnten nicht alle Abteilungen folgen, die Zahl der Mitglieder hat leider auch im Jahr 2000 von 844 auf 811 abgenommen. Es ist ganz klar eine Umorganisation im Sport erkennbar, Gymnastik- und Turngruppen verlieren an Zuspruch, offensichtlich zeigte die Eröffnung zahlreicher Fitnesscenter Wirkung. Gymnastikgruppen verkleinerten sich und im Bereich Turnen fanden nur noch Kinderturnen und Mutter und Kind Zuspruch, jegliches Wettkampfturnen war längst eingestellt

Immer beliebter wurden  bei allen Altersgruppen, männlich und weiblich  die Sportarten Kun Tai Ko, Kickboxen und dgl. In diesen Sportarten wurden auch Wettkämpfe durchgeführt und von MTV-Sportlern besucht. So tauchen z. B. regelmäßig die Namen von MTV-Sportlern als Sieger des alljährlich durchgeführten Inntal-Trophy auf. Gut im Trend blieben die Ballspiele Volleyball und Baseball und stabil zeigten sich auch die Abteilungen Stockschützen und Rodler wenngleich ihre Mitgliederzahlen überschaubar blieben.

Erheblich belastet wurde die Vorstandschaft und wohl auch die Kasse mit der Sanierung der Gaststätte. So war es dringend erforderlich, auf der Ostseite der Gaststätte neue Fenster einzubauen und eine Wärmedämmung anzubringen. Und wie das bei Altbauten so ist, zeigten sich bei diesen Arbeiten schnell erhebliche Mängel an den Innenwänden, die jedoch in Eigenarbeit behoben werden konnten.

Erheblichen Einsatz erforderte die Planung der Sanierung des Sportplatzes, die im Jahr 2000 abgeschlossen wurde. Notwendig war dies, weil durch den Aufstieg der Faustballer in höhere und letztlich in die allerhöchste Spielklasse, die Abteilung einen Aufschwung erlebte und die Belastung des Sportplatzes auch durch das Training der Baseballer wesentlich gestiegen war. Auch galt es die Bespielbarkeit des Platzes für weit angereiste Mannschaften sicher zu stellen. Die Gesamtkosten wurden auf ca. 250.000  DM veranschlagt. Die Stadt Rosenheim genehmigte hierzu einen Zuschuss von 150.000 DM und der Bayerische Landessport- Verband  ebenfalls noch 55.000 DM, damit war die Grundfinanzierung gesichert und die Belastung des Vereins konnte in erträglichen Grenzen gehalten werden. Als Baubeginn war der 16.07.2001 geplant.

2001

An den BLSV wurden 811 Mitglieder gemeldet.

Stockschützen trumpften beim Deutschlandpokal in Essen auf

Nach schwieriger Qualifikation in Bayern (1.Platz im Kreispokal-1. Platz im Bezirkspokal und 6. Platz im Bayernpokal-unter 30 Mannschaften) schafften die Stockschützen des MTV beim Deutschlandpokal in Essen mit nur zwei Niederlagen bei 16 Spielen einen hervorragenden 2. Platz und damit den Titel des Vizemeisters. Es wirkten mit: Helmut Kempinger, Karl Kiendl, Kurt Müller, Schorsch Minsinger und Alois Dettendorfer.

Stockschuetzen

Mit etwas Verspätung erschien im März 2001 die erste Ausgabe eines VereinsInformationsheftes in dem die Erreichbarkeit aller Abteilungen und Gruppierungen des Vereins verzeichnet ist. Geplant war die Versendung an alle neuen Mitglieder. Außerdem sollte durch diese Information die Verbindung der Abteilungen untereinander gestärkt und erleichtert werden.

Unser Vereinsbus, 6 Jahre alt – Heckklappe u.a. durchgerostet – Radlager defekt - Kostenschätzung 6000.- DM – Firma Freilinger als Werbeträger  trug einen Teil der Kosten.

Beschluss: Der nächste Bus wurde nur noch geleast!

Dass unsere Faustballer auch in der Halle Spitze sind, bewiesen sie durch den Gewinn der Meisterschaft in der Bayernliga (30:2 Punkte). Die Altersklasse  30 wurde Bayerischer Meister und qualifizierte sich für die „Süddeutsche“.

Die 1. Herrenmannschaft der Volleyballer stieg in die Bayernliga auf und die Damen schafften den Klassenerhalt in der Landesliga. Offensichtlich hat unseren Sportlern der Umzug in die „Neue Gaborhalle“ recht gut getan. Der Aufstieg der Mannschaften in  die nächst höhere Spielklasse wurde auf der Mitteralm kräftig gefeiert.

Edi Lechner, 1.Vorsitzender des MTV Rosenheim von 1972 bis 1982 starb am 10.03.2001

im Klinikum Rosenheim im Alter von knapp 72 Jahren. Aus seinem letzten Weg am 14.3.01

gaben ihm eine zahlreiche Gefolgschaft des MTV Rosenheim die letzte Ehre.

Jetzt wird es ernst!

Die Sanierung des MTV-Sportplatzes begann planmäßig mit der Fällung von zunächst 10 Fichten am Ostrand und wenige Tage später mit weiteren drei Fichten in der Südostecke. Leider fiel ein Baum zum Nachbarn rüber und richtet dort 25.000-DM Schaden an, der jedoch durch eine Versicherung gedeckt war. Abgeschoben wurden nur 30 cm der Sportplatzoberfläche. Gelegt wurden Drainagen, eine Bewässerungsanlage und in der Südostecke eine Sickergrube. Die Arbeiten sind am 10.09.01 beendet. Der Rasen soll ab Mitte April 2002 bespielbar sein.

Baseballturnier fiel aus!  Am 21.Juli sollte ein Baseballturnier in der Innflutmulde stattfinden, zu dem 20 Mannschaften gemeldet hatten. Leider hat der Inn den Platz geflutet und er stand ca. einen Meter unter Wasser.

MTV im Internet- Markus Ledtermann,  Trainer der Baseballdamen, hat den  ersten Auftritt des MTV Rosenheim in Internet vorgestellt.

Rodler mit moderner Zeitmessung: Die Rodelabteilung hat ein modernes Zeitmessgerät für die Rennbahn am Tatzelwurm erworben. Dieses Gerät (durch den BLSV bezuschusst) war für die Durchführung von Meiserschaften  dringend erforderlich.

Die Abteilungen „Mutter und Kind“ so wie die „Gymnastikgruppe  Manfred Schröter“ beendeten im Dezember ihren Betrieb. Für die Gruppe „Mutter und Kind“ fand sich nach dem Weggang von Birgit Goldberg (Umzug nach Nordrheinwestfalen) keine Übungsleiterin mehr und der Gymnastikgruppe von „Mani Schröter“ fehlt es an Teilnehmern.

2002

An den BLSV wurden 815 Mitglieder gemeldet

Bus geleast: Auf Grund eines hervorragenden Angebotes der Firma Freilinger&Geisler wurde ein Bus geleast. Der alte Bus (7 Jahre alt) konnte als Anzahlung gegeben werden, die monatlichen Raten sind 227.-Euro –  25 000 km jährlich zulässig -  Laufzeit 4 Jahre

Baseball: Michael Beinhofer übernahm die Abteilungsleitung von Markus Ledtermann –

Markus bleibt Damentrainer.

Rodeln - Ein Kinderlehrgang auf der Rodelbahn am Tatzelwurm war mit 35 Kindern gut besucht – Die Bahn  dank zahlreicher Arbeitsstunden und guter Schneelage in bestem Zustand.

Faustball: Ein 3. Platz bei der Deutschen Hallen-Meisterschaft der AK 30 in Karlsruhe war zu vermelden. Die Faustballer nahmen am „Deutschen Turnfest“ in Leipzig teil. Ein Zuschuss von 500.-Euro wurde einmalig genehmigt.

Neben den Punktspielen in der 1. Bundesliga spielten die Faustballer in der Feldsaison 2002 in 19 Turnieren  in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Tschechien.

Die Stockschützen meldeten die Wiederwahl ihrer Führungsmannschaft Minsinger Georg, Kempinger Helmut, Müller T., Weiß Hannelore und Müller Kurt.

Die Volleyballer schafften Klassenerhalt in der Regionalliga

Die Bauabteilung unter Michael Schenk besserte den maroden Balkon aus – zwei Tragbalken waren zu ersetzen – die Arbeiten konnten mit Hilfe der Faustballer in Eigenregie durchgeführt werden.

In der verwilderten Südwestecke wurden Büsche, junge und alte Bäume entfernt, die Stöcke ausgegraben ausgebaggert und entsorgt. Nur einige Randbäume bleiben stehen. Geplant ist ein Beachballfeld (weitere Zukunft).

Der Rasen des neuen Faustballfeldes war von Schneeschimmel geschädigt und unbefriedigend   dünn gewachsen – auch sickerte auf der Südseite das Wasser zu langsam ab.

Für mehr Sonneneinstrahlung sollte die Fällung weiterer Bäume auf der Südseite sorgen.

Das Vereinsbüro war mit dem Einbau einer neuen ISDN-Anlage über Fax immer erreichbar

2003

An den BLSV wurden 851 Mitglieder gemeldet –

Technik schreitet fort – erstmaliger Einzug der Mitgliedsbeiträge in eigener  Regie. Computertechnik machte es möglich!

Baseball: Michael Beinhofer übergab die Abteilungsleitung an Christian Österreicher

Volleyballer lieferten spannende Heimspiele in der Regionalliga, das Publikumsinteresse

war da – fast immer gut 100 Zuschauer – leider zu wenig Siege – Endergebnis Abstieg in die Bayernliga

Schöne Spiele auf hohem Niveau und gutem Publikumsinteresse gab es am 5.2. in der Gaborhalle zu sehen. Eine Deutsche Jugendauswahl gewann 3:1 gegen Unterhaching.

Auch das Gastspiel der Bundesligisten Friedrichshafen gegen Dachau in der Gaborhalle fand regen Zuschauerzuspruch.

Markus Wehner übernahm die Abteilungsleitung von Robert Krippahl.

Die Faustballer erreichten wiederum einen 5. Platz bei der Deutschen Meisterschaft/Feld im äußersten Westen in Heinsberg an der holländischen Grenze –ausgeschieden ist man durch eine Niederlage gegen  TV Hamm. Koblenz wurde Deutscher Meister.

Kurz notiert:

Die Rodler kauften zur Arbeitserleichterung beim Bahnausbau einen kleinen Traktor.

Der Wirt der Turneralm, Wolfgang Hofbeck baute das Vereinslokal auf eigene Kosten um.

Die Stadt Rosenheim kürzte Übungsleiterzuschüsse.

Ehrungen: Adolf Löw wurde in der Jahreshauptversammlung für 70-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt. Friedrich Resch erhielt die Ehrenmitgliedschaft  auf Grund besonderer Verdienste.

Diese Webseite verwendet Cookies.