2000

An den BLSV wurden 844 Mitglieder gemeldet.

Faustballer Vizemeister der 1. Bundesliga Süd!

Mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft  der 1. Bundesliga-Süd qualifizierten sich die Faustballer des MTV erstmals für die Endrunde der Deutschen Faustballmeisterschaft.

Leider schied man schon in der Vorrunde gegen den späteren Meister TSV Hagen aus und

konnte nur den 5. Platz erreichen.

Dem neuen Schwung der Faustballer konnten nicht alle Abteilungen folgen, die Zahl der Mitglieder hat leider auch im Jahr 2000 von 844 auf 811 abgenommen. Es ist ganz klar eine Umorganisation im Sport erkennbar, Gymnastik- und Turngruppen verlieren an Zuspruch, offensichtlich zeigte die Eröffnung zahlreicher Fitnesscenter Wirkung. Gymnastikgruppen verkleinerten sich und im Bereich Turnen fanden nur noch Kinderturnen und Mutter und Kind Zuspruch, jegliches Wettkampfturnen war längst eingestellt

Immer beliebter wurden  bei allen Altersgruppen, männlich und weiblich  die Sportarten Kun Tai Ko, Kickboxen und dgl. In diesen Sportarten wurden auch Wettkämpfe durchgeführt und von MTV-Sportlern besucht. So tauchen z. B. regelmäßig die Namen von MTV-Sportlern als Sieger des alljährlich durchgeführten Inntal-Trophy auf. Gut im Trend blieben die Ballspiele Volleyball und Baseball und stabil zeigten sich auch die Abteilungen Stockschützen und Rodler wenngleich ihre Mitgliederzahlen überschaubar blieben.

Erheblich belastet wurde die Vorstandschaft und wohl auch die Kasse mit der Sanierung der Gaststätte. So war es dringend erforderlich, auf der Ostseite der Gaststätte neue Fenster einzubauen und eine Wärmedämmung anzubringen. Und wie das bei Altbauten so ist, zeigten sich bei diesen Arbeiten schnell erhebliche Mängel an den Innenwänden, die jedoch in Eigenarbeit behoben werden konnten.

Erheblichen Einsatz erforderte die Planung der Sanierung des Sportplatzes, die im Jahr 2000 abgeschlossen wurde. Notwendig war dies, weil durch den Aufstieg der Faustballer in höhere und letztlich in die allerhöchste Spielklasse, die Abteilung einen Aufschwung erlebte und die Belastung des Sportplatzes auch durch das Training der Baseballer wesentlich gestiegen war. Auch galt es die Bespielbarkeit des Platzes für weit angereiste Mannschaften sicher zu stellen. Die Gesamtkosten wurden auf ca. 250.000  DM veranschlagt. Die Stadt Rosenheim genehmigte hierzu einen Zuschuss von 150.000 DM und der Bayerische Landessport- Verband  ebenfalls noch 55.000 DM, damit war die Grundfinanzierung gesichert und die Belastung des Vereins konnte in erträglichen Grenzen gehalten werden. Als Baubeginn war der 16.07.2001 geplant.

Diese Webseite verwendet Cookies.